3D-Drucker: Weitere Hard- und Software

In einem meiner letzten Beiträge hatte ich bereits berichtet, dass ich mir einen Creality 3D Ender 3 Pro zugelegt habe. Dieser funktioniert von Haus mit einer SD-Karte, auf den man vorher am PC den erzeugten Programmcode geladen hat. Ich wollte an dieser Stelle etwas weiter gehen und habe weitere Hardware verbaut.

Warum? Weil ich für einen Druck nicht immer zum Drucker (drei Etagen tiefer) gehen will, die SD-Karte holen, bespielen, wieder runter, den Druck starten, warten und dann das ganze nochmal. „Remote“ ist hier das Schlüsselwort. Also geht es mal los mit der

Hardware

Hier kommt als erstes mein alter Raspberry Pi 2 zum Einsatz. Dieser lag eh nur noch zuhause rum, also konnte ich diesen ja als Steuereinheit für den Drucker und gleichzeitig Druckserver nutzen. Im Vergleich zu dem aktuellen Raspberry Pi 3 hat dieser etwas weniger Leistung, was allerdings nicht wirklich stören sollte und kein WLAN / Bluetooth on Board. Damit mein Pi deshalb auch ins Netzwerk kommt nutze ich meinen vorhandenen WLAN-USB-Stick und habe einen zusätzlichen WLAN-Repeater installiert. Passend für den Pi habe ich mir eine Halterung konstruiert und gedruckt, damit dieser einen sicheren Platz neben dem Drucker hat.

Zum „überwachen“ kommt hier eine Logitech C170 Webcam zum Einsatz. Diese konnte ich bei Amazon für rund 13,- € in den Warehouse Deals kaufen und wird sofort erkannt.

Damit ich die Geräte auch von überall auf der Welt an und ausschalten kann habe ich mir eine smarte Steckdose zugelegt. Die Kompatibilität mit Alexa, etc. war mir nicht wichtig, auch wenn sie vorhanden ist. Meine Wahl fiel hier auf die 3fach Steckdosenleiste + 4fach USB von Meross. Hier kann ich per App auf dem Handy die einzelnen Dosen und USB (alle 4 zusammen) schalten und bin sehr zufrieden.

Das war es im großen und ganzen auch schon, auf die einzelnen USB-Kabel, Verlängerungskabel, etc. gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein.

Software

Die ganze Hardware bringt nichts, wenn man nicht die entsprechende Software hat. Hier ist der Grundstein OctoPrint, bzw. das fertige Image für den Raspberry Pi „OctoPi“. Diese Software bietet eine Weboberfläche, über die man den Drucker überwachen und steuern kann. Ebenso kann man die Dateien verwalten und auch transferieren. Octoprint ist kostenlos erhältlich und kann durch Addons bzw. Plugins erweitert werden, was auch sinnvoll ist. Auf der Weboberfläche sieht man den aktuellen Status, Temperaturen und auch das Webcam-Bild.

Da ich hinter einem DS-Lite Tunnel sitze, war es mir mit Port-Forwarding nicht möglich auf dieses Webinterface auch entfernt zuzugreifen. Im lokalen Netzwerk hab ich so aber die volle Kontrolle. Um aber auch von ausserhalb den Drucker steuern zu können nutze ich das Plugin für den Messenger Telegram. Klingt komisch, bietet aber den kompletten Funktionsumfang: Druck starten, Pause, Fortsetzen, Abbrechen, Status, Dateien verwalten und hochladen, etc. Hierzu muss ein Bot erstellt werden, eine genaue Anleitung gibt es aber auf der entsprechenden Plugin-Seite.

So bekomme ich stets Meldung wenn ein Druck gestartet oder beendet ist und kann mir jederzeit auch den aktuellen Status mit Bild einholen. Was will man mehr? Den kompletten Livestream? Dafür gibt es auch ein Youtube-Live oder Twitch-Plugin, welches ich allerdings noch nicht getestet habe.

Ansonsten nutze ich nicht viele Plugins, ich habe einen „Preheat Button„, welcher Extruder und das Bett zeitgleich aufheizt und „Navbar Temp„, um die Temperaturen auch in der Navbar zu haben.

Soviel zur eigentlichen Software, weiter geht es mit Apps, welche bei mir auch nur im lokalen Netzwerk funktionieren. Hier habe ich für iOS „OctoPod“, welches auch einen Livestream der Kamera und Infos zu Temperaturen / Status liefert. Auch mit dieser App kann man einen Druck starten / abbrechen, etc.

OctoPod for OctoPrint
OctoPod for OctoPrint
Entwickler: Gaston Dombiak
Preis: Kostenlos

Hier gibt es auch noch weitere, allerdings fand ich diese am Besten. Auch ein Sync der Drucker über die iCloud ist praktisch, so hat man den Drucker direkt auf allen iOS Geräten.

Das wars auch schon an meinen Erweiterungen an Hard- und Software. Es hält sich noch in Grenzen, aber trotzdem kann ich nun alles beobachten / überwachen und steuern. Und das von überall auf der Welt.

Blogger Relations Kodex

Die hier genannten Geräte habe ich alle käuflich zum normalen Preis erworben. Ich bekomme auch keine sonstigen Bonus weil ich diese Geräte hier nenne. Es ist die Hard- und Software, welche ich frei gewählt habe. Die Artikellinks zu Amazon sind sponsored Links. Kaufst du eines der Produkte so erhalte ich eine kleine Prämie von Amazon und du unterstützt damit diesen Blog.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.