VW Scirocco GT24-CGN als Tamiya TT-01

Mein erstes RC-Car kaufte ich mir im Jahr 2005 – Es war das damals aktuelle Einsteiger-Chassis von Tamiya, der TT-01. Viel Spaß hatte ich damals mit diesem Modell versehen mit einer Ford Focus RS Karosserie. Seit langer Zeit hatte ich nun schon den Wunsch, wieder einen Glattbahner zu besitzer, am besten in der Optik eines GT-Boliden, oder eines Autos, wie es beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring teilnimmt. Als dann im Wochenangebot der VW Scirocco des 24h-Rennens auf Basis dieses alten Chassis zu einem Hammerpreis auftauchte, musste ich zuschlagen.  

Es handelt sich zwar nicht ganz um das Chassis, wie ich es 2005 hatte, sondern um die überarbeitete „Type E“ Version, welche eine spielfreiere Lenkung aus einem höherwertigeren Modell (TA-05) geerbt hatte. Des Weiteren hat es auch noch hier und da Verbesserungen. Mit Vorfreude wartete ich auf das Modell, bis endlich der Kasten mit dem Inhalt vor mir stand:

Und schon fast konnte es losgehen mit dem bauen, denn das benötigte Zubehör bzw. das obligatorische Tuning hatte ich direkt mitbestellt:

  • Tamiya 53612 – Mini CVA Öldruckdämpfer
  • Tamiya 53662 – Spurstangenset
  • Tamiya 50357 – 22er / 23er Ritzel aus Stahl
  • Carson 500904054 – Kugellagerset TT-01
  • Tamiya PS-16 – Lexanfrabe blau mettalic

Um die Kugellager und die Öldruckdämpfer kommt man eigentlich nicht rum – sozusagen schon fast ein muss. Das Spurstangenset verbessert dazu das Fahrwerk, da die serienmäßigen Stangen fest sind. Das Ritzelset habe ich geordert, damit die Übersetzung schonmal etwas länger wird, auch wenn sie immer noch zu kurz ist. Hier ist wahrscheinlich das Speedgetriebe nötig, um auf eine vernünftige Übersetzung zu kommen. Aber da der Baukasten auch geordert wurde, damit Sohnemann erste Erfahrungen sammeln kann, reicht die langsame Übersetzung.

An Elektronik habe ich meinen Sanwa RX-37W Empfänger verbaut, den ich schon hatte. An Servo kommt ein Savöx SC-1251MG zum Einsatz. Auch wenn das Servo vielleicht etwas „oversized“ ist, ich hatte es auch noch rumliegen und es schadet ja nicht. Damit auch meine eckigen Lipos in die Chassiswanne passen, habe ich hier die „Stege“ rausgedremelt. Passt nun perfekt. Des Weiteren habe ich auch anstatt der Schneidschrauben metrische Edelstahlschrauben verwendet – zumindest wo möglich. Hier habe ich für kleines Geld einen fertig zusammengestellten Satz gekauft. Ansonsten habe ich den Bausatz nach Anleitung aufgebaut und auch erstmal den mitgelieferten 540er Motor („Blechbüchse“) und den mitgelieferten Regler verwendet. Der TBLE02-S ist ein Regler, welcher sowohl mit Brushed- als auch mit Brushless-Motoren zurecht kommt. Allerdings besitzt dieser keine LiPo-Abschaltung und deshalb habe ich noch einen LiPo-Warner angeschlossen.

Da ich primär mit meinem Sohn gebaut habe, dauerte es vielleicht etwas länger als es normal dauern würde, aber er hatte Spaß, auch wenn er dabei immer auf meine Hilfe angewiesen war. Die Karosserie habe ich erstmals versucht zu 100% nach Anleitung zu bauen und zu bekleben, um ein wirklich realistisches Ergebnis zu erhalten. Das hat auch geklappt, der Scirocco ist wirklich sehr schön, schon fast zu schön um ihn zu fahren. Die Mühe hatte sich also gelohnt.

Auch wenn ich das Auto nur mal kurz gefahren bin, um die Endpunkte für Lenkung etc. einzustellen, mir hatte das Bauen mal wieder richtig viel Spaß gemacht. Daher spiele ich auch mit dem Gedanken, mir den aktuellen Nachfolger TT-02 zu ordern. Alleine wegen dem Spaß bei der Montage. Mal abwarten wann es ein tolles Angebot für einen Baukasten mit „schicker“ Karosserie gibt.

 

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.