Outdoor 2018: Projekt 1 – Mehrtagesradtour

Für 2018 werde ich nicht nur normal Zelten fahren, sondern ebenfalls auch auf Wunsch meines Stiefsohns  eine mehrtägige Fahrradtour planen. Ihm würde so etwas mehr Spaß machen als „normales“ Zelten. Ok, ich bin da für alles offen und auch abenteuerlustig. Jedoch gibt es hier ganz andere Faktoren, auf die man achten muss und ebenso gibt es einige Dinge die man erst durchplanen sollte.

Zunächst einmal ein paar Grund Daten, die ich festgelegt habe:

  • Tourdauer: 2 Tage, also eine Übernachtung.
  • Tourlänge: Tag 1 ca. 41km, Tag 2 ca. 37km

Klingt zwar nicht sonderlich viel, jedoch ist das für den 10-jährigen schon mal eine Hausnummer. Er ist zwar schon Touren bis 30km mit mir gefahren, jedoch wird auch er hier etwas an Gepäck transportieren müssen. Am ersten Tag werden wir Zuhause starten und mit einigen Pausen einen Campingplatz in der Nähe von Dortmund ansteuern. Dort schlagen wir dann für die Nacht unser Zelt auf und übernachten. Morgens packen wir dann wieder ein und los gehte s Richtung Heimat. Ich denke für das erste mal sollte das ausreichend sein.

Die Ausrüstung sollte hier etwas abgespeckter sein, als beim normalen Campingurlaub. Denn unnötiges Gewicht und Balast braucht man auf dem Fahrrad nicht. Ich habe schonmal angefangen eine Liste zu schreiben, was benötigt wird und wie ich es transportieren möchte und was davon schon vorhanden ist:

  • Zelt: Quechua Air Seconds 2 XL – aufblasbar (Im Zulauf)
  • Zelt: Evtl. Coleman Darwin 3 oder ähnliches
  • Pumpe (Entweder Stand oder Elektro – beides vorhanden)
  • Luftmatratzen (selbstaufblasend vorhanden, evtl. auch Luftbett)
  • Schlafsäcke (Leicht und klein – vorhanden)
  • Fahrrad-Anhänger (Nachläufer – wird noch benötigt)

Der obere Teil soll alles in einem Nachläufer-Anhänger mit einem Rad verstaut werden. Sollte nach meinen Planungen auch reichen. Das aufblasbare Zelt ist zwar nicht das leichteste und kleinste, jedoch hat es andere Vorzüge auf die ich in einem Extra Beitrag eingehen werde, sobald das Zelt bei mir eingetroffen ist.

Das Zelt habe ich wieder zurück geschickt. Da es sowohl schwerer als auch vom Packmaß her größer als angegeben war, und die tatsächlichen Werte schon grenzwertig waren, kommt dieses Zelt doch nicht in Frage. Wahrscheinlich wird es ein Coleman Darwin 3 oder etwas ähnliches. Das Darwin 3 hatte ich schon länger im Kopf, es bietet ausreichend Platz bei einem guten Preis- / Leistungsverhältnis. Das Gewicht mit 3,3kg und das Volumen von unter 9 Litern (Packmaß) ist auch noch akzeptabel.

Ausserdem denke ich aktuell an eine doppelte Gepäckträgertasche, in die wichtige Sachen wie Kleidung / Verpflegung und Artikel des täglichen Gebrauchs kommen sollen. Das aber je nach dem wie viel Platz im Anhänger noch ist. Zusätzlich wird es mindestens einen Rucksack geben, denn auch an Ersatzschlauch, etc. muss gedacht werden. Da wir unterwegs irgendwo einkehren werden, ist immerhin kein Küchenkram nötig, was einiges an Platz spart.

Es ist mal etwas neues und ich freue mich schon drauf. Auf Grund der doch recht dünnen Schlafsäcke muss ich aber definitiv bis in den Hochsommer warten. Ich wollte hier auch nur schonmal meine ersten Gedanken erläutern.

 

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.