Zelt Adventuridge für 5 Personen

Zum Zelten der wichtigste Gegenstand: Das Zelt. Und genau bei diesem Punkt habe ich viel gelesen, recherchiert, verglichen und mich letztendlich für ein günstiges Zelt von Aldi Süd entschieden. Ich hatte einige Zelte in der engeren Auswahl, unter anderem Zelte von Fritz Berger, Obelink, Decathlon / Quechua, Coleman…

Eigentlich bin ich der Meinung man muss ein Zelt aufgebaut gesehen haben. Das stellt sich allerdings in der Preisklasse von 100-200 Euro schwer da. Viele Zelte sind nur über den Versandhandel zu bekommen oder auch nicht im Geschäft aufgebaut. Was ich mir ansehen konnte war das Quechua Arpenaz Family 4.1 von Decathlon für 99€, das Coleman Coastline 4 deluxe für 199€ und das Lugano 6 von Obelink für ebenfalls 199€.

Letztendlich habe ich mich gegen das Decathlon Zelt entschieden, da ich es vom Platz her grenzwertig finde und ich eigentlich auch gerne eine eingenähte Bodenplane hätte, welches dieses Zelt nicht hat. Laut Erfahrungsberichten sollte man hier zu einer zweiten Plane greifen, was mir zu aufwendig war. Alles Luxusprobleme, oder hab ich zu hohe Ansprüche? Das Coleman Coastline Zelt machte einen guten Eindruck, jedoch fand ich die Belüftungsmöglichkeiten doch recht unterdimensioniert und war mir nicht sicher ob der Aufpreis gerechtfertigt ist. Was ist, wenn es eine einmalige Aktion bleibt? Und genau aus diesem Grund habe ich mich für das Zelt von Aldi entschieden… Es bietet ganz ordentlich Platz (selbst wenn mal zwei oder drei Kinder mitkommen wollen) und sollte für die ersten Erfahrungen ausreichen. Sollte das Zelten aber gut angenommen werden, so kann ich immer noch ein höher wertigeres Zelt besorgen, evtl. im Ausverkauf. Des Weiteren wurde das Aldi Zelt in einem großen Forum häufiger gelobt und empfohlen, es gibt also einige zufriedene Camper, die dieses Zelt im Einsatz haben. Das Preis- / Leistungsverhältnis soll demnach sehr gut sein.

So wurde das Zelt im Prospekt angekündigt:

camping - 21

Da das Zelt schon ab dem 13.06.2016 im Angebot war, ging es an die nächste Hürde: Noch einen Aldi Süd Markt finden, der noch welche hatte. Da wir im Einzugsgebiet von Aldi Nord wohnen, gar nicht so einfach… Letztendlich wurde ich aber bei einer Filiale in Leverkusen fündig und konnte mir sogar noch eine Farbe aussuchen. Es gab das Zelt ja wahlweise in grün, wie im Prospekt dargestellt, oder in hellgrau, für das ich mich entschieden habe. Verpackt war das ganze in einem Pappkarton.

camping - 7 camping - 8 camping - 9 camping - 10 camping - 11

Das Zelt bietet eine trennbare Schlafkabine mit einem Gesamtmaß von ca. 300x210cm, also ausreichend Platz. Des Weiteren gibt es einen Vorraum mit Fenster (Teils Moskito-Netz, teils Folie), eingenähtem Boden und einem Maß von 155x300cm. Dazu gibt es noch einen Vorzeltbereich, durch den der Haupteingang regengeschützt ist. Man kann also auch das Zelt verlassen, ohne dass es sofort reinregnet. Somit kommt das Zelt auf eine Grundfläche von ca. 495cm x 320cm (Na, wer findet den Fehler in dem Foto vom Karton mit den Maßen?). Der seitliche Eingang ist mit einem Moskitonetz ausgestattet, so dass an allen vier Seiten Belüftungsmöglichkeiten sind. Vorne befinden sich diese nämlich oberhalb der Tür.

Also wurde einmal ausgepackt… In dem Karton befindet sich das Zelt in einer Transporttasche, wie man es von Zelten gewohnt ist. In dieser wiederum befindet sich eine zusammengebundene Rolle. Öffnet man diese, so liegen die einzelnen Zeltteile übereinander vor einem:

  • Aussenzelt
  • Innenzelt
  • Trennwand
  • Beutel mit Heringen / Gestängen / Ersatzteilen

camping - 5 camping - 4 camping - 3

Eine Bedienungs- und Aufbauanleitung ist auch zu finden, in der alles eigentlich recht gut erklärt wird. Dazu gab es von Aldi Süd ja auch ein Video, welches ich hier einfach mal einbinde:

Was mir an dieser Stelle schonmal gut gefällt ist, dass Ersatzteile mitgeliefert werden. So liegen Glasfaserstangen, Heringe, Gummis, Leinen, aber auch Flickzeug für das Aussenzelt und den Boden bei.

Der Einsatz

Um nicht ins Tiefe Wasser zu fallen, habe ich das Zelt zunächst einmal probehalber bei meiner Oma im Garten aufgebaut, auch um zu sehen, ob ich das Zelt zur Not alleine aufgebaut bekomme. Das funktionierte auch einwandfrei, ist jedoch nicht ganz so einfach. Für den kompletten Aufbau alleine habe ich ca. 45 Minuten gebraucht. Schneller war der Zusammenbau. Es hat auch alles wieder in den Packsack gepasst, was ja nicht selbstverständlich ist.

Bei seinem ersten richtigen Einsatz am Biggesee hat es gute Dienste geleistet. Es funktionierte alles wie es sollte. Auch einen Starkregen hat es überstanden und ich kann nun auch sagen, es ist dicht.

Der Vorsprung auf der Stirnseite hat Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite benötigt dieser nur unnötig Platz, oder anders gesagt: Es wird einiges an Platz verschenkt, den man im Vorzelt vielleicht besser benötigen könnte. Dafür hat man aber einen wettergeschützten Eingang, durch den man das Zelt bei Regen verlassen und betreten kann, ohne das es direkt rein regnet. Ebenso bot dieser Vorsprung auch Platz um den Tretroller meiner Tochter unterzustellen. Dieser hätte allerdings auch im Vorzelt Platz gefunden.

Zusammenfassend kann ich sagen, für rund 100€ bekommt man ein schickes Zelt, welches für die ersten Campingversuche ausreicht. Allerdings sollte man schon etwas Zeit für den Auf- und Abbau einplanen und am besten noch eine helfende Hand haben. Für die Saison 2017 habe ich mich deshalb für ein doppeltsoteures, aufblasbares Zelt von Decathlon entschieden. Trotzdem bin ich mir sicher, dass dieses Zelt auch noch öfters zum Einsatz kommt, wenn mal mehr als nur zwei Personen aus der Familie zum Zelten fahren.

Ähnliche Beiträge:

2 Gedanken zu „Zelt Adventuridge für 5 Personen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.